European Forces Space

  • Die jüngste Waffengattung der EUFOR ist die Space Force, die vor allem Forschung und Entwicklung, Satellitenaufklärung betreibt und zwei kleine Stationen auf Mond und Mars unterhält.

    • Soldaten: 75.000
    • davon Space Marines: 3.000
    • davon Schiffsbesatzung: 1.000
    • Satelliten: 115
    • Transportraketen: 35
    • Raumschiffe: 5
    • Raumstationen: 3

    Die Mehrheit der EUFORSPACE Truppe dürfte niemals im Weltraum gewesen sein. Entgegen der romantischen Annahme einer Weltraum-Marine sind die meisten Soldaten tatsächlich mehr mit der Bedienung von Satelliten und Auswertung von Aufklärungsdaten beschäftigt. Nur ein geringer Anteil besteht tatsächlich aus Raumschiffpiloten, Besatzung und Space Marines.

    1 Space Navy

    Die Basis der Weltraumstrategie ist eine maritime Gefechtsführung, weniger eine der Luftwaffe. Was vor allem daran liegt, dass sich bewaffnete Raumschiffe eher wie träge Schlachtschiffe des zweiten Weltkriegs verhalten und weniger wie wendige Schiffe aus Serien wie Star Trek.

    Gefechte im Weltraum werden mit Raketen und konventioneller, hülsenloser Munition geführt. Mit dem Unterschied, dass es keine Reibungsverluste durch Luft gibt und Mündungsgeschwindigkeit gleich Endgeschwindigkeit ist. Deshalb liegen die Gefechtsdistanzen bei mehreren Kilometern, bis zu hundert Kilometern, je nach Technologie.

    Die Weltraumflotte verfolgt eine eher defensive Strategie. Parallel dazu gibt es sehr viele Spionagesatelliten, die der Aufklärung der anderen Blöcke dienen.

    2 Raumschiffe

    2.1 Typ Ariane XI

    Der elfte Typ wiederverwendbarer, mehrstufiger Raketen mit dem Menschen und Material in den Weltraum befördert werden können. Sie wird auch beim Transport zwischen dem Mond, dem Mars und den Minenstation im Asteroiden Gürtel verwendet. Auch wenn die Raumfahrt immer weiterentwickelt wird, ist sie noch weit entfernt von den Vorstellungen einer Serie wie Star Trek. Raketen sind einigermaßen preiswert zu bauen und sehr zuverlässig.

    2.2 Typ Artemis I&II

    Die Artemis Raumschiffe sind die ersten Raumfahrzeuge, die vollständig im Weltraum zusammengebaut und in Dienst gestellt wurden. Sie sind zu groß und zu schwer, um auf der Erde zu landen. Ihre Aufgabe ist der Transport von großen Mengen Material und Menschen zu den Weltraumstandorten Europas. Außerdem sind sie im Gegensatz zu den Trägerraketen tatsächlich bewaffnet.

    Das Absetzen von Menschen und Material erfolgt via Kapseln. Die beiden Schiffe des Typs Artemis II verfügen sogar über ein Shuttle, welches auf der Erde, dem Mars oder dem Mond landen kann. An dem Raum- und Minenstationen erfolgt ein direktes Ankoppeln. Bislang hat noch keine Nation Einmannraumjäger entwickelt, da die Kosten den Nutzen bei weitem übersteigen würden.

    Die Artemis Flotte verfügt über eine, im Vergleich zur nassen Marine, schwache Bewaffnung. In der Regel handelt es sich um Schiff-zu-Schiff-Raketen, Raketenabwehr in Form aktiver und passiver Bewaffnung (Düppel) und ein paar Maschinenkanonen. Zur Besatzung der Artemisschiffe gehört auch je ein Zug Marines.

    2.3 Die Raumschiffe

    • ESS Artemis
    • ESS Prometheus
    • ESS Ariane
    • ESS Hektor
    • ESS Elektra

    3 Space Marines

    Die Infanterie der Weltraumstreitkräfte ist ebenfalls noch recht jung und hervorgegangen aus verschiedenen Sicherungs- und Infanterieeinheiten. Vor allem aus den Reihen der Marineinfanterie, aber auch der Fallschirmjäger wurden die ersten “Space Marines” rekrutiert. Ihr primäre Aufgabe ist die Sicherung der europäischen Raumhäfen, Raumstationen, Kolonien und Raumschiffe.

    Sie sind ausgebildet im infanteristischen Kampf am Boden, Luftlandeoperationen und im Weltraumkampf. Der große Unterschied ist die Anwendung alternativer Kampftechniken in Schwerelosigkeit. Hier kommen vor allem Nahkampftechniken und Messerkampftechniken zum Einsatz. Feuerwaffen beschränken sich auf Kleinkaliber und Schrotflinten, die nicht in der Lage sind Material zu durchdringen, aber trotzdem Mannstoppwirkung haben. In den wenigen Weltraumkonflikten kamen sie bislang in nur kleinen Scharmützeln zum Einsatz. Die meisten Blöcke versuchen, Kampfhandlungen im Weltraum eher aus dem Weg zu gehen.