• Jedes Bündnis unterhält Nachrichtendienste und leistet sich ein Spionagenetzwerk, um einen Vorteil gegenüber dem Feind zu haben. Die Beziehungen zwischen den jeweiligen Bündnissen sind bestenfalls als angespannt zu bezeichnen.

    Spione agieren im vollen Wissen ihrer Aufgabe. Sie unternehmen alles, um möglichst viele Informationen für ihr Land zu beschaffen. Außerdem können sie auch als Attentäter und Saboteure eingesetzt werden, die die Forschung ihrer Feinde verhindern.


    Es gibt Spione, die gezielt auf ihre Mission geschickt werden. Das kann der klassische Agent sein, der Analyst im Geheimdienstzentrum oder auch der Attaché einer Botschaft.


    Es gibt Schläfer, die sich erst einmal still verhalten, in ein Land einsickern, normalen Berufen nachgehen und erst für bestimmte Aufgaben aktiviert werden. Manche werden auch niemals aktiviert, oder werden von der Gegenspionage enttarnt.


    Die dritte Kategorie sind angeworbene Zivilisten, die über keine Ausbildung zum Agenten verfügen, ihre Position, ihr Wissen oder ihre Angehörigen aber einen Nutzen für die feindliche Nation haben. Solche inoffiziellen Mitarbeiter können sich aus Überzeugung der gegnerischen Seite anschließen, oder weil sie durch Erpressung gezwungen werden, andere machen es nur für die gute Bezahlung.