Nexus 8

  • Die Nexusreihe ist eine von „Krauss Siemens“, in Zusammenarbeit mit „Walther Defense Systems“ entwickelte, militärische Replikanten-Baureihe. Ziel der Entwicklung war es, einen vielseitig einsetzbaren Replikanten zu schaffen, um zusätzliche Kosten durch die Anschaffung von spezialisierteren Modellen zu vermeiden. Das Ergebnis der Bemühungen war die Nexus Baureihe

    Geschichte:

    Frühe Replikanten wurden im Militär der europäischen Streitkräfte meist für spezialisierte Aufgaben verwendet. Im Jahr 2103 lagen die Anschaffungskosten für neue Militärreplikanten im Schnitt um 25% über den eigentlichen Haushaltsplanungen der Streitkräfte. Dieser Kostenanstieg war auf immer stärkere Spezialisierung zurück zu führen, für jede spezielle Aufgabe musste ein neuer Replikant geordert werden was die Anschaffungskosten in die Höhe trieb da auch jeder Replikant gemäß Herstellervorgaben separat gewartet und instand gesetzt werden musste. Noch im gleichen Jahr begann das Verteidigungsministerium der Europäischen Union damit, nach einer Baureihe von Replikaten zu suchen die geeignet war eine Vielzahl bestehender Baureihen zu gleichen Teilen zu ersetzen. Im Dezember 2103 entschied man sich für die Nexusplattform der Firma Kraus-Siemens wobei die Firma Walther Defense Systems (WDS) die notwendigen Veränderungen am zentralen Nervensystem der Plattform vornehmen sollte um den Maßgaben des Verteidigungsministeriums zu entsprechen. 2104 Wurde der Prototyp der neuen Nexusreihe vorgestellt und für tauglich befunden, sodass 2105 ein Vertrag unterzeichnet wurde der den Streitkräften stets die neuste Version der Nexus Replikanten zusagte.

    Die aktuellste Baureihe ist der Nexus 8.


    Die Nexus Baureihe:

    Die Replikanten der Nexus Reihe zeichnen sich durch ihre Robustheit aus; verbesserte Ausdauer, Kraft und vermindertes Schmerzempfinden sorgen dafür, dass dieser Replikat auch unter Extrembedingungen zuverlässig funktioniert. Ob schwere Arbeiten, Feuerkampf, Brandabwehr oder Personenschutz, der Nexus ist problemlos für solche Aufgaben breitflächig einsetzbar. Mit einem speziellen Update kann der Nexus auch als Fahrzeugbesatzung eingesetzt werden, z.B. als Lade- oder Richtschütze in einem Panzerfahrzeug oder als Fahrer von Dienstfahrzeugen.

    Doch Vielseitigkeit hat auch ihren Preis. Der Nexus ist für viele spezialisiertere Aufgaben ungeeignet. Medizinische Aufgaben, Pflege oder andere sozial orientierte Tätigkeiten sind eher ungeeignet für den Nexus. Er kann einstecken, austeilen und zeichnet sich durch einen starken „Schutzinstinkt“ gegenüber Menschen in seiner Umgebung aus. Mit dem letzten Update (V. 2.4) kann der Eigentümer und/oder Besitzer nun den sogenannten „Retirement Modus“ freischalten. Wenn gewünscht oder benötigt spürt der Nexus, soweit möglich, fehlerhafte Replikanten auf, setzt diese fest, meldet sie oder in Extremfällen versetzt sie in den „vorzeitigen Ruhestand“. Dieses Update steht bisher nur staatlich genutzten Nexus Modellen zur Verfügung, private Nexus Modelle können diesen Modus aus rechtlichen Gründen noch nicht nutzen.