EBN - Nahrungsmittelkongress in der Russischen Union

Führende Vertreter der Russischen Union sind nahe Moskau zusammen gekommen, um über die Nahrungsmittelkrise des Wirtschaftsraumes zu sprechen. Aus gut informierten Kreisen heißt es, dass die offiziellen Angaben der Regierung zur Versorgung der Gesamtbevölkerung der Russischen Union bestenfalls optimistisch zu nennen sind. Die flächendeckende Versorgung sei in den kommenden zwei Jahren bei gleichbleibenden Verbrauch nicht zu gewährleisten, sodass die Regierung nun über Rationalisierungen und Priorisierungen bei der Versorgung nachdenke.

„Im Europäischen Raum ist die Lage trotz der letzten Ernteausfälle bei weitem nicht so dramatisch“, ließ ein Vertreter des Ernährungsministeriums der EU verlautbaren. Es ist indes kein Geheimnis, dass auch hier bereits Priorsierungen vorgenommen werden. So werden Angehörige der EUFOR wo immer möglich mit nicht synthetischen Lebensmitteln von hoher Qualität versorgt, die auf dem freien Markt kaum noch bezahlbar sind.