EBN - Atomares Abkommen in Gefahr?

Das Treffen der sechs Blöcke zur Nachverhandlung des Atomaren-Patt-Abkommens blieb ohne Ergebnis. Nach zähen Verhandlungen lassen vier der sechs Bündnisse verlautbaren, dass sie ihre Waffenprogramme fortsetzen werden. „Wir befinden uns auf DefCon 2“, fasste ein ranghoher Vertreter der Konferenz das Ergebnis der Verhandlungen zusammen.


Das letzte traurige Beispiel eines atomaren Szenarios ist weiterhin Kuba. Im Zuge der Auseinandersetzungen um die Vorherrschaft lieferten sich die damaligen Vereinigten Staaten von Amerika und das südamerikanische Bündnis (heute RSUA) erbitterte Kämpfe um die Insel Kuba. Der Höhepunkt des Konfliktes war erreicht, als Kuba von beiden Kontrahenten mit atomaren Sprengköpfen versehrt wurde. Die Folgen sind bis zum heutigen Tag spürbar. Kuba ist nicht mehr bewohnbar, Überlebende klagen seit Jahren gegen die Repúblicas Socialistas Unidas de América, da sie als Siegerin aus dem Konflikt hervorging.


Wissenschaftler aller Bündnisse warnen eindringlich vor den Folgen einer weiteren atomaren Auseinandersetzung. „Wir haben keinen Platz für ein weiteres Armageddon!“, warnte die Sprecherin des blockübergreifenden Wissenschaftskreises „Pax“ und verweist damit auf die Ergebnisse Ihrer Forschungsgruppe, wonach bei einem weiteren atomaren Schlagabtausch bis zu zwei Drittel der noch bewirtschaftbaren Fläche der Erde verloren gehen könnten.