Replikanten - Spielleitfaden

  • Ich habe heute noch kurzfristig eine einseitige Spielhilfe für das Spiel mit Replikanten erstellt.

    Es handelt sich zum Teil um Auszüge aus dem Lexikon und zum anderen Teil um Erinnerungen an Absprachen aus den TS-Runden.

    Natürlich kann diese Seite nicht die Lektüre der einschlägigen Lexikon-Einträge und dieses Forenthemas ersetzen, aber für eine kurze und knappe Information seitens SC und NSC, die weder Replikanten noch Replikanten-Experten spielen, sollte das wesentliche Relevante für das Spiel enthalten sein.


    Das Dokument wurde von der Orga und von einigen Replikantenspielern für gut befunden. Natürlich ist nichts in Stein gemeißelt. Es handelt sich auch nicht um ein ergänzendes Regelwerk, sondern eben um eine SpielHILFE.


    Viel Spaß damit und uns allen viel Freude beim Spiel mit unseren sehr nützlichen High-Tech-Geräten! :)

  • [Erster Beitrag nach der ersten Con "In the Pale Moonlight"]


    Wie bereits erwähnt, hat das Programmierspiel im Großen und Ganzen gut funktioniert.

    Allerdings war uns ja klar, dass wir erst nach dem Praxistest wissen würden, wie man das ganze optimal ausgestaltet bzw. noch weiter verbessern kann. 8)


    Hier also meine Gedanken als Nachlese zur Wartung und zum Programmieren der Replikanten:


    1. Die Karten

    Das Design der Karten gefällt mir sehr gut. Das Format war jedoch womöglich etwas größer als erforderlich. Zudem hat das Beschriften mit non-permanent Marker nicht funktioniert, da es dann verwischte - was erst gegen Ende klar war. Und bei permanenten hätte ich dann jedes Mal eine neue aufwenig laminierte Karte benötigt.

    Daher wäre mein Vorschlag, dass wir auf individuell bedruckte Spielkarten in Pokerkartengröße zurückgreifen. Diese lassen sich vollständig individuell anfertigen. 200 Karten kosten unter 20 €. Sollte ein Programmierer oder Hacker nur etwas Hinzufügen kann er dies mit einem Stift tun. Verändert er die Programmierung, wird die alte Karte entfernt und eine neue vom Programmierer ausgehändigt.

    Zudemwäre es mMn empfehlenswert, wenn die Replikanten nur die Karten mit sich führen, die für sie relevant sind. Also insbesondere nicht die Karte von allen 3 Betriebssystemen. Also bitte nicht falsch verstehen: Ich finde es gut, wenn jeder Replikantenspieler OT alle Karten hat, aber er dann im Spiel dennoch nur die relevanten mit sich führt. Ich glaube, dass es auch so seitens der ORGA gedacht war.


    2. Uplink-Device

    Die Ausgestaltung des Uplink-Device ist vermutlich in Anbetracht der immensen Vorbereitungsmenge für die Con etwas untergegangen. [Und mir fällt gerade auf, dass ich die Chips mitgenommen habe...] Bis zum nächsten Mal kann ich gerne auch etwas fancymäßigeres vorschlagen/mitentwickeln, bei dem wir ja ggf. auf 3D-Druck zurückgreifen könnten.

    Ganz praktisch ist uns allen bei den ersten Wartungen ja aufgefallen: "Oh, Karte und Handdevice ist etwas suboptimal."

    Ich würde daher zwei Alternativen vorschlagen:
    Ein Armband mit Klickverschluss für ums Handgelenk (Problem wieder mal für Hacker, dass das sehr schwierig anzubringen wäre, allerdings kann ja ein Ranhalten schon zum Stillstand führen und man es erst nach Starten des Wartungsmodus mit dem Klickverschluss befestigen.)

    Alternativ gab es ja mal die "Haarreif-ins-Genick-Idee". Womöglich liese sich da auch etwas gelatextes aus Schaumstoff produzieren.


    3. Spracheingabe Programmierung

    Nochmals meinen größten Dank dafür, dass das so super funktioniert hat. Die Befehle der Orga aus dem Betriebshandbuch waren eine tolle Orientierung, aber 1:1 haben wir diese selten benutzt, was auch gut so war und meiner Meinung nach völlig ausreicht. Gerade die intuitiven Sprachprogrammierbefehle waren und klappten sehr spielbereichernd. Nur selten gab es Missverständnisse, was dem Spiel in meinen Augen aber keinen Abbruch tat. Schließlich sind Replikanten Maschinen.

    Um hier noch etwas besser synchronisiert auf einer Wellenlänge unterwegs zu sein, wäre meine Idee, die Software-Architektur (also Aufbau und Bestandteile der Software eines Replikanten) genauer bzw. vollständig zu definieren (hierzu schreibe ich demnächst nochmal gesondert mehr). Natürlich nicht ausufernd viel, sondern knapp aber eben komplett. Meinen Dafürhalten nch war das nämlich der einzige Grund für Missverständisse.


    4. Programmierspiel anhand der Karten

    Die System Properties Karten sind super und eine wichtige Ausgangslage.

    Die Personality Profiles funktionierten mEn recht gut; leider kam es nicht zu allzu vielen Gelegenheiten, diese anzupassen.

    Core Code war ebenfalls sinnvoll und auch bei der Spezialisierung ein wichtiger Bestandteil.

    Die Basic und Extended Commands fanden ebenfalls Verwendung im Spiel.

    Lediglich bei den Code-Extensions hätte man auch Eintragungen vornehmen können, die zwar im Spiel in der Software vorhanden waren und sich später entdecken liesen, aber mann wohl auch hier schon hätte vorfinden können.


    5. Wartungs/Betriebshandbuch

    Die Ausführlichkeit des Wartungshandbuchs war für mich eine schöne Überraschung. Vielen Dank, liebe Orga dafür! :)
    Zunächst war ich bei manchen Punkten darin auch etwas überrascht, aber das passte für mich IT sehr gut, plötzlich Wartungen nach EU-Protokollierung durchzuführen darf ruhig erstmal irritierend für Kwan sein. Also meinerseits können die Betriebshandbücher gerne beibehalten werden. Falls man doch etwas ändern möchte, so könnte ich mir vorstellen, die Checkliste ggf. noch etwas zu verkleinern und ein paar Dinge herauszunehmen.


    6. Vorgabe bei Militär-Replikanten

    Das IT-Gesetz, dass man Replikanten der EUFORCE in militärischer Verwendung nur mit einem anwesenden Vorgesetztem programmieren darf, ist IT sehr schlüssig, gestaltete sich im Spiel leider jedoch als hinderlich, da der Vorgesetzte oft anderweitig beschäftigt war und dies wohl auch häufig als Einheitsführer sein wird. Ich hätte gerne ein bis zwei mehr Wartungen an den beiden Militärreplikanten durchgeführt, allerdings war dann leider kein Vorgesetzter verfügbar. Vielleicht macht es hier Sinn, dass man die Regel auf alle Soldaten der Einheit ausweitet oder gar jemand, der keine Zusatzaufgaben hat in der unteren Hierarchiebene einfach als Sonderverantwortlicher bestimmt, so dass sich vielleicht 3 oder mehr Personen ergeben, von denen mindestes eine Person nicht in IT-Führungsverantwortung steht.

    Für mich war das nicht weiter tragisch, allerdings war es wohl primär für die Militärreplikanten sehr schade, so wie ich Michel und Johannes am Sonntag verstanden habe.


    7. Erwachte; Core Code/Secuirty Code; Wiedereinstieg

    Das Minigame mit dem Core Code war eigentlich fast zu leicht. Grundätzlich würde ich das gerne beibehalten, allerdings dann nur einen Punkt falsch setzen anstatt vieler im Falle eines Erwachens oder externen Zugriffs. So war mir zwar OT bei der ersten Wartung klar, dass Johannes ein Erwachter war. Fürs IT beschloss ich auch seine Halskette zu ignorieren, damit ich ihn nicht gleich nach der ersten Wartung dringend als als "Stillzulegen" empfehlen musste. Das war für mich IT auch völlig in Ordnung, da er sonst ja keine Beanstandungen beid er Wartung hatte und geradewegs viel zu perfekte Antworten lieferte. :D8o

    Ich weiß zwar, dass Johannes seinen Nichtmehreinstieg frei wählte, aber für die Zukunft möchte ich Spielern von Erwachten dringend empfehlen, einen Ersatzcharakter dabei zu haben.

    Zudem könnten wir natürlich auch nochmal an das "frische Neuanlieferungskonzept" eines Replikanten aus dem Karton gehen, was wir gerne im Deaktivierungsfall durchziehen könnten.8) Natürlich bedarf das einer gewissen Props-Bastel-Vorbereitung.


    8. Weitere Hardware

    Abseits des Uplink-Device fielen mir noch zwei Dinge auf, die ich gerne im Spiel als weitere Hardware hätte.

    Sicherungsdatenträger (wie Windows-Backup-Discs), um Replikanten neu aufzusetzen. Gerne einen für jedes Modell (und vielleicht noch weitere für die Zukunft).

    Außerdem wäre für Proxima Centauri eines Tages vielleicht ja auch eine in-vitro-Kammer nice, mit der man ganz neue frische Replikanten als Nachschub auch vor Ort herstellen kann. Allerdings mit hohem Energieverbrauch, weswegen das nur gelegentlich genehmigt wird.

    Beides wären Bastelprojekte, auf die ich Lust hätte und definitiv natürlich vorher erst mit der Orga koordinieren werde.;)


    FAZIT

    Alles im Allem eine spaßige Sache, die mal etwas anderes ist.

    Für die Zukunft nehme ich mir vor, bei denjenigen, die es bereits gewünscht haben, mehr Einflussnahme zu unternehmen und öfter die Tools Analyse und Simulation zu verwenden, welche meiner Wahrnehmung nach besodners gut ankamen und Spielspaß produziert haben. 8):D


    Über Anmerkungen, Kritik, Feedback oä. in meine Richtung freue ich mich natürlich auch.:saint: